Press "Enter" to skip to content

Get Einführung in die Festkörperphysik I PDF

By K. H. Hellwege (auth.)

ISBN-10: 3540041796

ISBN-13: 9783540041795

ISBN-10: 3642950558

ISBN-13: 9783642950551

Show description

Read Online or Download Einführung in die Festkörperphysik I PDF

Best german_5 books

Get Weiterentwicklung von Verfahren zur Aufnahme von Fließkurven PDF

Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Umformtechnik (IfU) der Universität Stuttgart. Herrn Prof. Dr. -Ing. habil. Klaus Pöhlandt danke ich herzlich für die Betreuung der Arbeit, für das mir entgegengebrachte Vertrauen, seine großzügige Förderung sowie die wertvollen Diskussionen und Anregungen.

New PDF release: Vorlesungen über Orthogonalreihen

Wahrend m dem inform uber tngonometrische Reihen das Haupt mteresse auf der Konvergenzfrage hegt, werden in dem Teil uber Ortho gonalpolynome mehr die mdlvlduellen Eigenschaften derselben in den Vordergrund gestellt und auch zwel Paragraphen uber dIe allgemeinen Kugelfunktionen hmzugefugt. Ich erlaube mir, den Leser auf meine einheltliche Behandlung der sog.

Download e-book for iPad: Fastperiodische Funktionen by W. Maak (auth.)

Das vorliegende Buch handelt von den fastperiodischen Funktionen auf Gruppen. Die Theorie dieser Funktionen erfaßt als Spezialfälle unter anderem die Fourierreihen periodischer Funktionen, die eigent­ lichen von H. BOHR geschaffenen fastperiodischen Funktionen und die Kugelfunktionen. Im Grunde ist die Theorie der fastperiodischen Funk­ tionen auf Gruppen nichts anderes als die Darstellungstheorie beliebiger, additionally vor allem auch unendlicher Gruppen.

Additional resources for Einführung in die Festkörperphysik I

Example text

Sie sind so ausgesucht, daB sich einige wichtige Tatsachen und Begriffe aus ihnen ableiten lassen. AuBerdem sollen sie als eine kleine Dbung im Herauslesen von physikalischen Eigenschaften aus den Strukturen dienen. Bei allen diesen Bildern sind im Interesse der Durchsichtigkeit die "Atome" viel zu klein gezeichnet, sich beriihrende Kugeln wiirden die wahren Dimensionen in den meisten Fallen besser wiedergeben. 1. Isotypie Wir betrachten zuerst (Abb. 1) das Diamantgitter, und zwar in zwei verschiedenen Aufstellungen: auf einer Kante und auf einer Basisflache der Tetraeder, in denen sich die Vierwertigkeit des CAtoms ausdriickt.

5. Schema der Debyestand Na + -+ 01-, so gehort zu jedem Ion Scherrer-Anordnung. 20) m = 2ed3. 21) 2NLed3 = 58,50 gJMol. 23) dNaC1 = 2,814 . 10-8 em . 24) NL e = 2,17 g em-3 folgt daraus Dieser Wert ist ungenau, vor aHem wegen der Ungenauigkeit der Bestimmung von N L und e, aber aueh der Molekulargewiehte. Die Rontgenreflexe lassen eine Genauigkeit der Ausmessung zu, die Gitterkonstanten mit lOO mal groBerer Genauigkeit liefern wiirde. 26) wobei man zunaehst nur weiB, daB 1 kXE ungefahr gleieh lO-8 em =IAE.

Q - - - No+ CI---- I---l,17--i-- \64----1 Abb. 9. Elektronendichte in A-3 in der (lOO)-Ebene des kubisch-fHichenzentrierten NaCl (BI-Typ). 8. 38) zuriick. 39. Trotz aller genannten Schwierigkeiten konnte die Kristallstruktur sehr vieler Substanzen zuverliissig bestimmt werden. Unter Ziffer 5 geben wir eine Reihe von Beispielen. 4. Elektronen- und Neutroneninterferenzen Ebenso wie eine Rontgenwelle wird auch eine Materiewelle nach den Interferenzgesetzen in einem Kristall gestreut, sofern nur eine Wechselwirkung zwischen den Partikeln des Teilchenstroms und den Bausteinen des Gitters besteht.

Download PDF sample

Einführung in die Festkörperphysik I by K. H. Hellwege (auth.)


by Brian
4.2

Rated 4.23 of 5 – based on 40 votes