Press "Enter" to skip to content

Download PDF by Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen

By Heinrich Heine

ISBN-10: 3104012075

ISBN-13: 9783104012070

Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen

Edition Holzinger. Taschenbuch

Berliner Ausgabe, 2016, four. Auflage

Vollständiger, durchgesehener Neusatz mit einer Biographie des Autors bearbeitet und eingerichtet von Michael Holzinger

  • Erstdruck in: Neue Gedichte, Hamburg (Hoffmann und Campe) 1844.

Textgrundlage ist die Ausgabe:

  • Heinrich Heine: Werke und Briefe in zehn Bänden. Herausgegeben von Hans Kaufmann, 2. Auflage, Berlin und Weimar: Aufbau, 1972.

Herausgeber der Reihe: Michael Holzinger

Reihengestaltung: Viktor Harvion

Umschlaggestaltung unter Verwendung des Bildes: Heinrich Heine (Gemälde von Moritz Oppenheim, 1831)

Gesetzt aus der Minion seasoned, 10 pt.

Show description

Read or Download Deutschland. Ein Wintermärchen PDF

Best foreign language fiction books

Wen die Erinnerung trügt (Roman) by Deborah Crombie PDF

Mord kommt in den besten Familien vorAls Erika Rosenthal 1939 aus Berlin floh, verlor sie eine wertvolle Brosche. Nun, quick 70 Jahre später, wird das Schmuckstück in einem bekannten Londoner Auktionshaus angeboten und von einer jungen Frau ersteigert. Erika bittet ihre Freundin Inspector Gemma James herauszufinden, wer die Frau ist.

Extra resources for Deutschland. Ein Wintermärchen

Example text

Er hat mich besungen, als ob ich noch Die reinste Jungfer wäre, Die sich von niemand rauben läßt Das Kränzlein ihrer Ehre. Wenn ich es höre, das dumme Lied, Dann möcht ich mir zerraufen Den weißen Bart, ich möchte fürwahr Mich in mir selbst ersaufen! Daß ich keine reine Jungfer bin, Die Franzosen wissen es besser, Sie haben mit meinem Wasser so oft Vermischt ihr Siegergewässer. Das dumme Lied und der dumme Kerl! Er hat mich schmählich blamieret, Gewissermaßen hat er mich auch Politisch kompromittieret.

Franzosen und Russen gehört das Land, Das Meer gehört den Briten, Wir aber besitzen im Luftreich des Traums Die Herrschaft unbestritten.  – – Und als ich einschlief, da träumte mir, Ich schlenderte wieder im hellen Mondschein die hallenden Straßen entlang, In dem altertümlichen Cöllen. Und hinter mir ging wieder einher Mein schwarzer, vermummter Begleiter. Ich war so müde, mir brachen die Knie, Doch immer gingen wir weiter. Wir gingen weiter. Mein Herz in der Brust War klaffend aufgeschnitten, Und aus der Herzenswunde hervor Die roten Tropfen glitten.

Behagt dir das Guillotinieren nicht, So bleib bei den alten Mitteln: Das Schwert für Edelleute, der Strick Für Bürger und Bauern in Kitteln. Nur manchmal wechsle ab, und laß Den Adel hängen, und köpfe Ein bißchen die Bürger und Bauern, wir sind Ja alle Gottesgeschöpfe. Stell wieder her das Halsgericht, Das peinliche Karls des Fünften, Und teile wieder ein das Volk Nach Ständen, Gilden und Zünften. Das alte heilige römische Reich, Stells wieder her, das ganze, Gib uns den modrigsten Plunder zurück Mit allem Firlifanze.

Download PDF sample

Deutschland. Ein Wintermärchen by Heinrich Heine


by Jeff
4.2

Rated 4.60 of 5 – based on 17 votes