Press "Enter" to skip to content

Download e-book for kindle: Das Gedächtnis: Neurobiologische Grundlagen by Professor Dr. rer. nat. Hinrich Rahmann, Dr. rer. nat.

By Professor Dr. rer. nat. Hinrich Rahmann, Dr. rer. nat. Mathilde Rahmann (auth.)

ISBN-10: 3642541836

ISBN-13: 9783642541834

ISBN-10: 3807003681

ISBN-13: 9783807003689

Die Erforschung des Gedächtnisses rückt in immer stärkerem Maß in das Zentrum des allgemeinen Interesses unserer Gesellschaft. Ziel dieses Buches ist es, über die bisher von den verschiedensten Disziplinen der Neurobiologie erarbeiteten Grundlagen der Gedächtnisforschung in einem überschaubaren Umfang und allgemein verständlich zu informieren. Das Buch setzt keine spezifischen Kenntnisse voraus. Neu eingeführte wissenschaftliche Begriffe werden jeweils erläutert. Ausgehend von den Erkenntnissen der vergleichenden Anatomie, Histologie, Cytologie sowie den wichtigsten Grundlagen der Neurophysiologie, Neurochemie und der Verhaltensforschung werden einige derzeit häufiger diskutierte Gedächtnishypothesen referiert. Das Funktionsmodell einer Gedächtnisbildung wird durch molekulare Bahnung in den Synapsen erläutert. Dabei spielen die funktionsmorphologische Plastizität der Nervenendigungen sowie die Anpassungsfähigkeit von wichtigen Stoffwechselvorgängen der Synapse eine große Rolle.

Show description

Read or Download Das Gedächtnis: Neurobiologische Grundlagen PDF

Similar german_5 books

Weiterentwicklung von Verfahren zur Aufnahme von Fließkurven by Norbert Becker PDF

Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Umformtechnik (IfU) der Universität Stuttgart. Herrn Prof. Dr. -Ing. habil. Klaus Pöhlandt danke ich herzlich für die Betreuung der Arbeit, für das mir entgegengebrachte Vertrauen, seine großzügige Förderung sowie die wertvollen Diskussionen und Anregungen.

Download PDF by Francesco Giacomo Tricomi, Friedrich Kasch: Vorlesungen über Orthogonalreihen

Wahrend m dem inform uber tngonometrische Reihen das Haupt mteresse auf der Konvergenzfrage hegt, werden in dem Teil uber Ortho gonalpolynome mehr die mdlvlduellen Eigenschaften derselben in den Vordergrund gestellt und auch zwel Paragraphen uber dIe allgemeinen Kugelfunktionen hmzugefugt. Ich erlaube mir, den Leser auf meine einheltliche Behandlung der sog.

Get Fastperiodische Funktionen PDF

Das vorliegende Buch handelt von den fastperiodischen Funktionen auf Gruppen. Die Theorie dieser Funktionen erfaßt als Spezialfälle unter anderem die Fourierreihen periodischer Funktionen, die eigent­ lichen von H. BOHR geschaffenen fastperiodischen Funktionen und die Kugelfunktionen. Im Grunde ist die Theorie der fastperiodischen Funk­ tionen auf Gruppen nichts anderes als die Darstellungstheorie beliebiger, additionally vor allem auch unendlicher Gruppen.

Extra info for Das Gedächtnis: Neurobiologische Grundlagen

Sample text

L Beina nlage Spinalga nglie n _ _ ~~=s~~~~~ } Thorak al e Spinalnerven Sympathicus ~~';;'O"OI;' 32 2. 2 Vermehrung der Nervenzellen Sobald das Neuralrohr geschlossen ist, steigt die Zellteilungsrate der Zellen sprunghaft an . Die zuerst dünne Wand des Neuralrohres wird in der Folge zu einem dicken Epithel, in dem die Zellkörper mehr oder weniger entfernt von der Innenwand zu finden sind. Vor der Ausdifferenzierung von typischen Gewebekomplexen nehmen noch alle Zellen an der Zellteilung teil, und zwar nach einem sehr merkwürdigen Modus: Nur an der Innenwand des Neuralrohres ist die Teilung von Zellen möglich (ventrikuläre Mitosen, vgl.

A . die Voraussetzung für das Verständnis des Funktionsgeschehens im Nervensystem ingesamt, stellen sie doch die Grundlage für höhere assoziative Hirnleistungen, vor allem für die Ausprägung komplexerer Lern- und Gedächtnisleistungen dar. Die Fähigkeit der Nervenzellen, Erregungen zu leiten und damit Informationen von einer Zelle auf die andere zu übertragen, gründet sich vor allem auf die präzise Verschaltung der Zellen untereinander, durch welche die spezifische Aktionsweise der Synapsen zur Wirkung kommen kann .

Die dabei denkbaren Verbindungsmechanismen einer Zell-zu-Zell-Adhäsion auf molekularem Niveau könnten darin bestehen , daß beispielsweise ein Rezeptor der einen Zelle über einen bivalenten Liganden mit dem Rezeptor der Nachbarzelle verbunden ist (Abb. 11a), ein Rezeptor der einen Zelle sich mit einem Liganden auf der anderen Zelle bindet (Abb . 11b), eine Enzym-Substrat-Interaktion zwischen beiden Zellen existiert (Abb . 11c), eine Bindung beider Zellen gegenüber einem identischen Rezeptor vorhanden ist (Abb.

Download PDF sample

Das Gedächtnis: Neurobiologische Grundlagen by Professor Dr. rer. nat. Hinrich Rahmann, Dr. rer. nat. Mathilde Rahmann (auth.)


by Jeff
4.1

Rated 4.45 of 5 – based on 10 votes